Was ist Schnarchen?

Schnarchen ist das heisere oder harsche Geräusch, das entsteht, wenn die Luft an entspannten Geweben in Ihrem Hals vorbeiströmt und das Gewebe beim Atmen in Schwingungen versetzt. Fast jeder schnarcht hin und wieder, aber für manche Menschen kann es ein chronisches Problem sein. Manchmal kann es auch ein Hinweis auf einen ernsthaften Gesundheitszustand sein. Darüber hinaus kann Schnarchen für Ihren Partner eine Belästigung darstellen.

Veränderungen im Lebensstil, wie z.B. Gewichtsverlust, Vermeiden von Alkohol in der Nähe des Schlafs oder Schlafen auf der Seite, können helfen, das Schnarchen zu beenden.

Darüber hinaus stehen medizinische Geräte und chirurgische Eingriffe zur Verfügung, die das störende Schnarchen reduzieren können. Diese sind jedoch nicht für jeden Schnarcher geeignet oder notwendig.

Symptome

Schnarchen wird oft mit einer Schlafstörung namens obstruktive Schlafapnoe (OSA) in Verbindung gebracht. Nicht alle Schnarcher haben OSA, aber wenn das Schnarchen von einem der folgenden Symptome begleitet wird, kann es ein Hinweis darauf sein, einen Arzt aufzusuchen, um die OSA weiter zu untersuchen:

  • Bezeugte Atempausen während des Schlafs
  • Übermäßige Tagesmüdigkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Morgendliche Kopfschmerzen
  • Halsschmerzen beim Erwachen
  • Unruhiger Schlaf
  • Keuchen oder Ersticken in der Nacht
  • Hoher Blutdruck
  • Brustschmerzen in der Nacht

Ihr Schnarchen ist so laut, dass es den Schlaf Ihres Partners stört.

Bei Kindern, schlechte Aufmerksamkeitsspanne, Verhaltensprobleme oder schlechte Leistungen in der Schule
Die OSA ist oft durch lautes Schnarchen gekennzeichnet, gefolgt von Phasen der Stille, wenn die Atmung stoppt oder fast stoppt. Letztendlich kann diese Verringerung oder Pause beim Atmen ein Signal zum Aufwachen sein, und Sie können mit einem lauten Schnauben oder Keuchen aufwachen.

Möglicherweise schlafen Sie aufgrund des gestörten Schlafs leicht ein. Dieses Muster von Atempausen kann sich während der Nacht viele Male wiederholen.

Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe erleben in der Regel Phasen, in denen die Atmung während jeder Schlafstunde mindestens fünfmal verlangsamt oder angehalten wird.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie eines der oben genannten Symptome haben. Diese können darauf hindeuten, dass Ihr Schnarchen mit einer obstruktiven Schlafapnoe (OSA) verbunden ist.

Wenn Ihr Kind schnarcht, fragen Sie Ihren Kinderarzt danach. Auch Kinder können OSA haben. Nasen- und Rachenprobleme – wie etwa vergrößerte Mandeln – und Übergewicht.

Was hilft gegen Schnarchen

Atmen Sie dennoch weiter (unbewusst) durch den Mund, obwohl die Nase frei ist, dann ist ein Anti-Schnarch Mundstück bzw. eine Mundvorhofplatte die richtige Wahl. Aber auch Anti -Schnarchmasken können helfen.

 

By admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.